Bildungsverständnis
Das Bildungsverständnis im Jugendhilfe-Netzwerk orientiert sich stark an den Leitideen des Berner Lehrplans. Mündigkeit ist ein Ziel, das mit allen pädagogischen Massnahmen verfolgt werden soll: „Die Schule unterstützt die Kinder und Jugendlichen auf deren Weg zur Mündigkeit. Mündigkeit zeigt sich in Selbstkompetenz, Sozialkompetenz und Sachkompetenz.“(Lehrplan Kanton Bern)

Über Selbstkompetenz zu verfügen, bedeutet für die bei uns platzierten Kinder und Jugendlichen oft verlorenen Selbstwert und verschüttetes Selbstvertrauen aufzubauen und wiederzuerlangen. Damit wird möglich, „Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und danach zu handeln.“ (Lehrplan Kanton Bern)

Sozialkompetenz zu entwickeln, bedeutet im Jugendhilfe-Netzwerk, lernen sich zunächst innerhalb der Partnerfamilie und dann innerhalb einer Gleichaltrigengruppe im schulischen Umfeld sozial verträglich zu bewegen. „... die Fähigkeit in Gemeinschaft und Gesellschaft zu leben, Verantwortung wahrzunehmen und entsprechend zu handeln.“(Lehrplan Kanton Bern)

An den Sachkompetenz wird im Jugendhilfe-Netzwerk aufgrund der sehr unterschiedlichen Bildungsbiographien der Kinder und Jugendlichen individuell gearbeitet. Mit dem Ziel: „... sachbezogen urteilen und entsprechend handeln zu können.“ (Lehrplan Kanton Bern)

„Die Heranwachsenden sind gleichermassen in ihren intellektuellen, emotionalen und handlungsmässigen Möglichkeiten in Bezug auf Selbstkompetenz, Sozialkompetenz und Sachkompetenz zu fördern."

Die drei Kompetenzen sind nicht getrennte Bereiche, und sie sind auch nicht einzelnen Fächern zuzuordnen; sie sollen sich vielmehr gegenseitig durchdringen und ergänzen.“ (Lehrplan Kanton Bern)